Thema: Der Achtgliedrige-Yoga-Pfad des Weisen Patanjali (Einführung)

Yoga bietet viele Möglichkeiten um die feinstoffliche Energie im Körper zu entwickeln. Aber die intensivste Körperarbeit wird kaum wirken, wenn man keine positive Einstellung zum Leben hat. Der energetische Einfluss dem wir täglich unterliegen und den wir uns selbst kreieren, prägt unser Wohlgefühl auf mentaler und körperlicher Ebene. Sind wir negativen Energien ausgesetzt oder permanent im Stress werden unsere Chakras (Energiefelder) bei ihrer Arbeit zur Gesundheit des Körpers behindert.

Eine besondere innere Haltung ist eine Grundvoraussetzung auf dem Weg des Yoga. Der grosse Yogi und Weise Maharishi Patanjali hat acht Grundregeln definiert. Obwohl ungefähr 200 Jahre vor unserer Zeitrechnung verfasst, sind sie heute immer noch äusserst zeitgemäss. Diese Yoga-Disziplinen sind Herausforderungen, die sich dem Menschen täglich immer wieder neu stellen. Yoga ist eine Lebensaufgabe! Die acht Disziplinen sind Aphorismen, Verhaltensgrundsätze. Es sind aufeinander folgende Stufen des Yoga, also Erfahrungen eines Menschen. Man muss erst jeden einzelnen Schritt verstehen und befolgen um das höchste Ziel zu erreichen – die Befreiung des Selbst.

Affirmation: „Yoga erhellt dein Leben und hilft dir, dich in einem neuen Licht zu sehen“